Anti*Praxen

Wir freuen uns, dass Du zu unserer Veranstaltung kommst. Bereits vor der Veranstaltung möchten wir Dir einen wichtigen Hinweis mitgeben. Dieser soll Dich weder verunsichern, noch abschrecken. JD/JL sind ein emanzipatorischer Jugendverband. Klar.

Aber was heißt das konkret?

JD/JL sind nicht frei von hegemonialen Macht- und Diskriminierungsstrukturen. Aber: Diese zu enttarnen und zu überwinden ist für uns unabdingbare Voraussetzung für Emanzipation. Wenn wir Rassismus, Antisemitismus, Sexismus, Homo- und Transphobie sowie Ableismus als sich überlappende und ineinander greifende Formen von Unterdrückung und Entmenschlichung überwinden wollen, müssen wir uns auch innerhalb unserer eigenen Zusammenhänge damit auseinandersetzen. Für uns heißt das, Hierarchien abzubauen und dort, wo wir sie nicht abbauen können, wenigstens reflektiert damit umzugehen. Das schließt mit ein, die eigene Rolle innerhalb bestehender Machthierarchien zu hinterfragen. In der Praxis bedeutet das, dass wir kein rassistisches, sexistisches, antisemitisches, ableistisches sowie homo- und transphobes Verhalten auf unseren Veranstaltungen dulden. Als Betroffene_r findest Du auf jeden Fall Unterstützung. Wir versuchen, unsere Veranstaltungen barrierefrei zu organisieren. Leider gelingt uns dies nicht immer. Solltest Du an einer unserer Veranstaltungen teilnehmen wollen und unsicher hinsichtlich der Barrieren sein, melde Dich bei uns. Wir finden eine Lösung!