JDJL-Seminare

JungdemokratINNen/Junge Linke Berlin veranstalten jedes Jahr Seminare und andere Veranstaltungen für Alle unter 27 Jahren. Wenn Du an einer unserer Veranstaltungen teilnehmen möchtest, dann kann du dich an unsere Geschäftsstelle wenden oder direkt eine Anmeldung an info@jungdemokraten.de schreiben.

Zweitausendsiebzehn – Seminare

20.1.2017 bis 22.1.2017: Interne JULEICA-Schulung von JD/JL Berlin
Ausbildung und Qualifikation für Ehrenamtliche in der Kinder- und Jugendarbeit.

17.2.2017 bis 19.2.2017: Rechtspopulismus in Europa und den USA
Rechtspopulistische Bewegungen und Parteien haben in fast allen europäischen Ländern enormen Aufwind: der Front National in Frankreich, Geerd Wilders in den Niederlanden, die AfD in Deutschland oder UKIP in Großbritannien. In den USA wird nach der Wahl Donald Trumps über ein Erstarken des Rechtspopulismus diskutiert. Überall nehmen Stimmen zu, die angeblich für eine „schweigende Mehrheit“ sprechen wollen und dabei vor allem Angst und Hetze gegenüber Migrant_innen, queeren Personen und Andersdenkenden verbreiten.
Im Seminar wollen wir diskutieren, was Rechtspopulismus ist, mit welchen Mitteln und Theorien seine Anhänger_innen arbeiten und uns gemeinsam Mittel und Wege gegen rechtspopulistische Strömungen ausdenken.

11.3.2017: DJane-Workshop für FLTI*
In diesem Workshop wollen wir mit euch die Grundlagen des DJ*ings (Mixing Basics, Scratch Basics, Technical Basics) erkunden. Wenn ihr eigene Platten oder Musik auf eurem Laptop habt, mit der ihr experimentieren wollte, bitte mitbringen!
Die Platzzahl ist auf 10 Personen begrenzt.
Verbindliche Anmeldung bis zum 04.03.17 an info@jungdemokraten.de

24.5.2017 bis 28.5.2017: Wieviel Sicherheit verträgt die Freiheit? „Terrorismusbekämpfung“ in Europa
Bei dem Thema Terrorismus denken viele an international agierende und vorwiegend islamistische Gruppierungen: IS, Boko Haram, Al Qaida oder Taliban. Doch Terrorismus und staatliche Reaktionen darauf sind kein neues Feld: von der FARC in Kolumbien oder der RAF in Deutschland bis hin zu rechtem Terror, wie dem Oktoberfestattentat, der NSU oder die Gruppe Freital.
Auffällig ist, dass Terrorismus je nachdem, welcher politisch-ideologischen Richtung er entspringt und wen er treffen soll, als unterschiedlich gefährlich eingeordnet wird und staatliche Reaktionen darauf sehr unterschiedlich ausfallen. Wie sehen diese Reaktionen aus? Und welche Einschränkungen von Freiheit werden im Namen der Sicherheit gerechtfertigt? – Das sind zwei von vielen Fragen, denen wir uns gemeinsam auf dem Wochenendseminar widmen und darüber in die Diskussion kommen möchten.

2.6.2017 bis 4.6.2017: „Global Care Chains“
Care- und Reproduktionsarbeit im Kontext globaler Gerechtigkeit
Care- und Reproduktionsarbeit?? – Zum Beispiel Wäsche waschen, Kindererziehung, Aufräumen, jemandem zuhören, Einkaufen gehen, Kochen und vieles mehr.
Überwiegend wird diese Arbeit bezahlt oder unbezahlt von Frauen* und Migrant*innen übernommen. Diese geschlechtsspezifische Weitergabe dieser Arbeit an Migrant*innen wird auch „Global Care Chains“ genannt.
Wir wollen uns anschauen, wie diese Arbeit verteilt ist und über globale Auswirkungen und Probleme durch die
geringe Anerkennung und Weitergabe dieser Arbeit diskutieren.

Zweitausendsechzehn – Seminare

JDJL-Seminarprogramm 1/2016

26.2.2016 bis 28.2.2016: Geschichte feministischer Bewegungen
Seit den Ereignissen von Köln haben wir uns wieder viel damit auseinandergesetzt, was für uns eigentlich Feminismus an sich bedeutet. Das warf viele Fragen auf: was gibt es eigentlich für Strömungen? Wer war repräsentiert? Welche Kämpfe waren zu unterschiedlichen Zeiten der Geschichte wichtig und revolutionär? Welche Fragen wurden gestellt und wie wurden sie geantwortet? Was sind die gesellschaftlichen Herausforderungen für Feminist*innen im Jahr 2016?
Auch in Vorbereitung zur jährlichen Frauen*kampftagsdemo passte das Seminar inhaltlich sehr gut. Diesen und vielen anderen Fragen wollten wir uns in einem historischen Ansatz nähern und gleichzeitig methodisches Neuland betreten.

22.4.2016 bis 24.4.2016: Anti-Sexismus revised!
Die Übergriffe in Köln an Silvester werden in den Medien oft als Zäsur dargestellt – als ob sich etwas Grundlegendes verändert hätte. Doch es entsteht der Eindruck, dass den Unterschied vor allem die öffentliche Debatte selbst darstellt. Geht es noch um sexualisierte Gewalt oder schon um Asylrecht? Beide Themen werden auf rassistische Weise vermischt und es stellt sich die Frage: Sind auf einmal alle feministisch und anti-sexistisch geworden?
Wir wollen uns die öffentlichen Debatte genauer Anschauen und fragen, was all das eigentlich für anti-sexistisches und feministisches Engagement bedeutet.

4.5.2016 bis 8.5.2016: Um/Verteilung und Gerechtigkeit
Was ist eigentlich Gemeingut? Wem gehören staatliche Güter und was gehört der Gesellschaft? Wann ist eine Gesellschaft reich? All diese Fragen haben etwas damit zu tun, wie Reichtum in einer Gesellschaft verteilt sind und welche Vorstellung von Gerechtigkeit dem zugrunde liegt. Deshalb beschäftigen wir uns an diesem Wochenende mit der Frage nach Verteilung – von Gütern, Menschen und Chancen innerhalb unserer Gesellschaft.

06.05.2016 bis 13.05.2016: Internationale Begegnung in Italien
„Italien nach dem Faschismus und der Resistenza – Arbeitskämpfe und soziale Bewegungen in Norditalien“
Nach der Befreiung vom Faschismus wurde Italien zu einer demokratischen Republik. In Norditalien begann ein beachtlicher Aufschwung der Industrie und löste dadurch eine Arbeitsmigration innerhalb des Landes aus. Die 60er Jahre waren von massiven Arbeitskämpfen und sozialen Bewegungen geprägt. Der italienische Staat reagierte auf diesen gesellschaftlichen Wandel jedoch mit Verunsicherung und zunehmender Repression. Bei dieser Internationalen Begegnung wollen wir den Spuren und Folgen dieser Zeit nachgehen, schauen, was heute davon übrig ist und mit ZeitzeugInnen und Gleichaltrigen aus Italien ins Gespräch kommen.

5.7.2016: Postkonflikt? Die Situation in Kolumbien kurz vor Unterzeichnung eines Friedensvertrages
Kolumbien befindet sich mit in einem Transformationsprozess: Kolumbien bewegt sich auf ein Friedensabkommen zu, das den 50-jährigen Bürgerkrieg zwischen FARC und Regierung beenden soll, damit ist aber Gewalt und Korruption noch lange nicht überwunden. Zudem ist die derzeitige Situation aus deutscher Perspektive spannend: wie kann mit einer Situation umgegangen werden und aus ihr ein Friedensprozess in Gang gebracht werden werden, in der ein großer Teil der politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Elite in Verbrechen gegen die Menschlichkeit verwickelt war? Den Besuch zweier kolumbianischer Aktivist*innen wollten wir zum Anlass nehmen, mitten im Abschluss der Friedensverhandlungen diese Fragen zu besprechen.

29.7.2016 bis 6.8.2017: Zusammen los!
Radikaldemokratische Jugendverbandsarbeit in Berlin in Zeiten von AfD, Bärgida und LaGeSo-Desaster
Wir möchten zusammen mit Euch Ideen sammeln und Pläne schmieden, wie radikaldemokratische Jugendverbandsarbeit gegen Rechtspopulismus, lokale rechte Strukturen vorgehen kann und sich dabei solidarisch mit Geflüchteten zeigt.

8.8.2016 bis 14.8.2016: Sommercamp 2016 „Das linke Camp zur rechten Zeit“
Politik – Leben – Gesellschaft // Freizeit – Kunst – Arbeit
Eine Woche lang zusammen leben, sich austauschen, lernen, Spaß haben!
Programm mit Workshops, Vorträgen, Diskussionen und Ausflügen. Hier geht’s zum Flyer!
Wir bitten um eine ANMELDUNG per Mail an: info@jungdemokraten.de bis zum 1. August 2016. Weitere Informationen bekommt ihr dann zugeschickt.
Dans le camp il y aura une TRADUCTION FRANCO-ALLEMAND – s’il vous plaît ecrivez-nous si vous avez besoin! // Auf dem Camp wird es deutsch-französische Übersetzung geben. Dies wird durch die Unterstützung von „jung, geflüchtet, selbstbestimmt“ der SenBJW (Land Berlin) und der Stiftung Demokratische Jugend ermöglicht.

14.10.2016 bis 16.10.2016: Deutsche Austeritätspolitik in Europa
Was ist eigentlich aus der Euro-Finanzkrise geworden? Während in Deutschland immer geringere Arbeitslosenzahlen gefeiert werden, ist die Lebenserwartung in anderen europäischen Ländern durch Sparmaßnahmen im Sozial- und Gesundheitssektor und eine rigorose Austeritätspolitik gesunken. Solche Auswirkungen hängen mit der u.a. von Deutschland stark voran getriebenen Austeritätspolitik in Europa zusammen, denen wir uns auf diesem Seminar widmen möchten: Was genau ist Austeritätspolitik? Welche Länder waren und sind davon betroffen? Welche Entscheidungen führten zum großen Sparen und wie haben sich die Länder und ihre Gesellschaften seitdem verändert?

Zweitausendfünfzehn – Seminare

JDJL-Seminarprogramm 1/2015

JDJL-Seminarprogramm 2/2015

21.2.2015: Asylrecht
Ertrinkende Flüchtlinge im Mittelmeer, rechte Gewalt gegen Unterbringungen für Asylsuchende, rassistische Sondergesetze, bundesweite Proteste von Geflüchteten, europäische Außengrenzen, PEGIDA und Co. … Die Medien sind voll von Berichten über die Themen Flucht und Asyl und die dazugehörige Europäische und deutsche Politik. In diesem Seminar soll rechtliches Grundwissen zum deutschen Asylrecht und Asylverfahren vermittelt werden und der Frage nachgegangen werde, wie Jugendverbandsarbeit Asylsuchende und Geflüchtete unterstützen kann.

24.4.2015 bis 26.4.2015: Krise und Austerität
Wir schreiben das Jahr 2015. Die Finanzkrise liegt bereits 6 Jahre zurück, ist jedoch immer noch spürbar und politisch wegweisend. Nach dem Wahlerfolg von Syriza in Griechenland und den anhaltenden Krisenprotesten in den von der Krise gebeutelten Ländern Europas, wird es Zeit, uns eine radikaldemokratische Perspektive zu erarbeiten!

17.5.2015 bis 23.5.2015: Internationale Begegnung in der Reggio Emilia „Auf den Spuren der PartisanInnen“
Zum einen ist vielen die Geschichte der deutschen Besatzung in Italien kaum bekannt. Zum anderen gibt es viel Mythen über die PartisanInnen, die gegen Faschismus und Nationalsozialismus gekämpft haben. Für eine demokratische Gesellschaft ist es wichtig, aus der Geschichte zu lernen. Auch um sich gegen anti-demokratische, faschistische und menschenverachtende Angriffe auf Demokratie zur Wehr zu setzen. Wir werden mit ZeitzeugInnen ins Gespräch kommen und uns mit einer Gruppe Jugendlicher aus Italien u.a. zu der Frage austauschen, was Geschichte für unser Handeln heute bedeuten kann.

3.6.2015: Reproduktive Rechte – „Ob Kinder oder keine – entscheide ich alleine?!“
Gesellschaftliche, politische und rechtliche Rahmenbedingungen zu reproduktiven Rechten lassen aus dieser vermeintlich persönlichen Entscheidung ein Politikum werden. Denn geht es ums Kinderkriegen, wird unbeirrt festgehalten an der Vorstellung vom angeborenen Mutterinstinkt und an der Idee vom allein seligmachenden Glück der Kleinfamilie. Politik und Gesellschaft bauen demografische und biologistische Schreckgespenster auf, um an alten Familienkonzepten und Geschlechterhierarchien festhalten zu können.

27.7.2015 bis 31.7.2015: Butter bei die Fisch! Einstieg in politische Strukturen in Berlin
Das Thema Politikverdrossenheit ist in aller Munde. Die Generation der 17-25 Jährigen interessiert sich laut einigen Studien nur für sich selber und ganz vielleicht noch Facebook. Wir haben da einen anderen Eindruck! Viele Jugendliche und junge Erwachsene sind sehr motiviert, sich politisch auf verschiedene Arten zu engagieren. Sei es nun in der Flüchtlingsinitiative in der Nachbarschaft, einer Partei oder in verschiedensten Vereinen. Oftmals fehlt dazu etwas Know-How und ein Überblick, was politisch in Berlin überhaupt so geht, welche Aktionsformen es gibt und was insgesamt gut zu einem passt. – Darum soll es auf diesem Seminar gehen!

5.9.2015 bis 12.9.2015: „Das linke Camp zur rechten Zeit“ – Sommercamp der JD/JL in der Wukania, Biesenthal.
Weiter Infos und Anmeldung über www.linkessommercamp.de

30.07.2015 bis 2.8.2015: Interne JULEICA-Schulung der JD/JL Berlin
Ausbildung und Qualifikation für Ehrenamtliche in der Kinder- und Jugendarbeit.

30.10.2015 bis 1.11.2015: Intersektionale Perspektiven auf die Krise
An diesem Wochenende werden wir uns mit unterschiedlichen Perspektiven auf die anhaltende Krisen in Europa beschäftigen. Themen werden sein: Flucht und Migration, Finanzkrise & Griechenland. Als Grundlage werden wir uns mit dem Konzept der Intersektionalität beschäftigen, um verschiedene Diskriminierungsstrukturen unter Aspekten von Sexismus, Klassismus und Rassimus offenzulegen.

4. und 5.12.2015: Rassismus aus der Mitte der Gesellschaft
Die rassistische und nationalistische Mobilisierung von PEGIDA, Bärgida und Co hält an. Gleichzeitig werden überall in Deutschland Flüchtlingsheime angegriffen und gegen Asylant_innen Stimmung gemacht. Wir wollen uns die Verschränkung von Rassimus und positiven Bezügen auf die Nation anschauen und ggf. eine kleine Medienanalyse zusammen durchführen.

Zweitausendvierzehn – Seminare

01/2014: Kritisches Weißsein und Alltagsrassismus (Teil 1)
Rassismuskritische Perspektiven zu entwickeln und zu festigen ist eine Querschnittsaufgabe in der politischen Bildungsarbeit. Die eigene Positionierung zu reflektieren und eigene Denkmuster zu hinterfragen ist eine wichtige Voraussetzung, um nicht selbst Rassismus immer wieder zu reproduzieren und so von Rassismus Betroffene auszuschließen.

02/2014: Kritisches Weißsein und Alltagsrassismus (Teil 2)

03/2014: NSU-Netzwerk
Ein über 10 Jahre aktives militantes Neonazinetzwerk, 10 Mord-Opfer, geschredderte Akten, viele offene Fragen… und nur wenig Empörung in linken Gruppen? Dabei steht die Frage im Zentrum, warum eine Linke mit antifaschistischem und antirassistischem Grundkonsens bisher verhältnismäßig wenig zu diesem Thema in Bewegung setzen konnte.

04/2014: Hochschulpolitik
Hochschulen als Raum für politisches Engagement? Wo und wie läuft Politik an der Hochschule und welche Möglichkeiten besitzen Studierende, hier politisch aktiv zu werden?

04/2014: Klassismus
Klasse und der Bildungshintergrund haben einen enormen Einfluss darauf, wer wo am gesellschaftlichen und politischen Leben Teil hat. Klasse hat also einen direkten Einfluss auf Demokratie. Diesem Phänomen wollten wir uns bei diesem Seminarwochenende kritisch widmen und mögliche Gründe diskutieren.

06/2014: Stadtpolitik
Stadtpolitische Geschehnisse im Kontext sozialer Spaltung und Neoliberalisierung in Berlin.

08/2014: „Das linke Camp zur rechten Zeit“ – Sommercamp der JD/JL
Das „Linke Camp zur rechten Zeit“ bietet die Möglichkeit, sich über ein breites Spektrum politischer Themen zu informieren, auszutauschen und zu vernetzen.

11/2014: Nationalismus
Bevölkerungspolitische und nationalistische Argumentationen haben wieder mehr Präsenz in öffentlichen Debatten – besonders deutlich wurde dies an der Veröffentlichung von Sarrazins „Deutschland schafft sich ab“. Wie ist der Erfolg solcher Bücher zu verstehen? Was passiert, wenn „deutsch“ auf einmal als Beschreibung von Identität verwendet wird und was hat das alles mit dem während der Fußball-WM zur Schau gestellten Nationalstolz zu tun?

12/2014: Activist Toolbox
Praktisches Know-How zur Planung und Ausführung politischer Aktionen